zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo


  Zum Tode verurteilt - Condamné à mort!

114MB
113MB

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49
 

XXXVI

Je me souviens qu'un jour, étant enfant, j'allai voir le bourdon de Notre-Dame. J'étais déjà étourdi d'avoir monté le sombre escalier en colimaçon, d'avoir parcouru la frêle galerie qui lie les deux tours, d'avoir eu Paris sous les pieds, quand j'entrai dans la cage de pierre et de charpente où pend le bourdon avec son battant, qui pèse un millier.
J'avançai en tremblant sur les planches mal jointes, regardant à distance cette cloche si fameuse parmi les enfants et le peuple de Paris, et ne remarquant pas sans effroi que les auvents couverts d'ardoises qui entourent le clocher de leurs plans inclinés étaient au niveau de mes pieds. Dans les intervalles, je voyais, en quelque sorte à vol d'oiseau, la place du Parvis-Notre-Dame, et les passants comme des fourmis.
Tout à coup l'énorme cloche tinta ; une vibration profonde remua l'air, fit osciller la lourde tour. Le plancher sautait sur les poutres. Le bruit faillit me renverser ; je chancelai, prêt à tomber, prêt à glisser sur les auvents d'ardoises en pente.
De terreur, je me couchai sur les planches, les serrant étroitement de mes deux bras, sans parole, sans haleine, avec ce formidable tintement dans les oreilles, et, sous les yeux, ce précipice, cette place profonde où se croisaient tant de passants paisibles et enviés.
Eh bien ! il me semble que je suis encore dans la tour du bourdon. C'est tout ensemble un étourdissement et un éblouissement. Il y a comme un bruit de cloche qui ébranle les cavités de mon cerveau ; et autour de moi je n'aperçois plus cette vie plane et tranquille que j'ai quittée, et où les autres hommes cheminent encore, que de loin et à travers les crevasses d'un abîme.
 

XXXVI

Ich erinner mich daran, dass ich, als ich noch ein Kind war, die Orgel von Notre-Dame besichtigte. Mir war durch den Aufstieg auf der Wendeltreppe, nachdem ich die schmale Galerie, die die zwei Türme miteinander verbindet durchlaufen hatte, Paris unter meinen Füßen gesehen hatte, schon ganz schwindelig, als ich den Käfig aus Stein und Balken betrat, wo sich die Orgelpfeifen mit der Windlade befinden, auf der Tausend lasten.
Vorsichtig schritt ich auf den schlecht zusammengefügten Planken voran, beschaute aus der Entfernung die unter den Kindern und dem Volk von Paris so bekannte Glocke und ein Schauder überkam mich, als ich bemerkte, dass das mit Schiefer bedeckten und geneigten Vordächer, welche den Glockenturm umgaben, auf der Höhe meiner Füße waren. Wie aus der Vogelperspektive sah ich von Zeit zu Zeit, den Platz Parvis-Notre-Dame, und, in der Größe von Ameisen, die Passanten.
Plötzlich ertönte die Glocke, eine tiefe Vibration erfasste die Luft, ließ den schweren Turm wanken. Die Planke hüpfte auf den Trägern. Fast hätte mich der Lärm niedergerissen. Ich wankte, wäre fast gefallen, wäre fast auf dem abfallenden Gerüst der Vordächer hinabgerutscht.
Voller Angst legte ich mich auf die Planken, sie mit beiden Händen umfassend, sprachlos, atemlos, mit diesem gewaltigen Klingen in meinen Ohren und unter den Augen diesen Abgrund, diesen tiefen Platz, wo sich in aller Gemütsruhe soviele Passanten, Gegenstand meines Neides, kreuzten.
Nun gut! Mir scheint es, als sein ich heute noch in dem Turm, wo sich das Orgelwerk befindet. Alles ist verwirrend und blendet mich. Es gibt etwas Ähnliches wie das Getöse einer Glocke, das die Windungen meines Gehirns erschüttert. Und um mich herum sehe ich nicht mehr das ebene und ruhige Leben, das ich verlassen habe und heute nur noch durch den Spalt eines Abgrundes sehe und in welchem sich noch heute alle Menschen bewegen


zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo

Kontakt Impressum Datenschutz