zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo


  Zum Tode verurteilt - Condamné à mort!

114MB
113MB


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49

 

XX

Il ne croit pas, ce geôlier, que j'aie à me plaindre de lui et de ses sousgeôliers. Il a raison. Ce serait mal à moi de me plaindre ; ils ont fait leur métier, ils m'ont bien gardé ; et puis ils ont été polis à l'arrivée et au départ. Ne dois-je pas être content ?
Ce bon geôlier, avec son sourire bénin, ses paroles caressantes, son oeil qui flatte et qui espionne, ses grosses et larges mains, c'est la prison incarnée, c'est Bicêtre qui s'est fait homme.
Tout est prison autour de moi ; je retrouve la prison sous toutes les formes, sous la forme humaine comme sous la forme de grille ou de verrou. Ce mur, c'est de la prison en pierre ; cette porte, c'est de la prison en bois ; ces guichetiers, c'est de la prison en chair et en os.
La prison est une espèce d'être horrible, complet, indivisible, moitié maison, moitié homme. Je suis sa proie ; elle me couve, elle m'enlace de tous ses replis. Elle m'enferme dans ses murailles de granit, me cadenasse sous ses serrures de fer, et me surveille avec ses yeux de geôlier.
Ah ! misérable ! que vais-je devenir ? qu'est-ce qu'ils vont faire de moi?
 

XX

Dieser Gefängniswärter glaubt nicht, dass ich Anlass hätte, mich über ihn oder seine Untergebenen zu beschweren. Er hat Recht. Das wäre ungerecht meinerseits, mich zu beschweren. Sie haben ihre Arbeit getan, haben mich gut bewacht. Sie waren nett bei meiner Ankunft und beim Abschied. Musste ich nicht zufrieden sein?
Dieser gute Gefängniswärter, mit seinem gutmütigen Lächeln, seinen einfühlsamen Worten, sein Auge, das gleichzeitig schmeichelt und spioniert, seine groben und und langen Hände, ist die Inkarnation des Zuchthauses, ist die Menschwerdung von Bicêtre.
Alles um mich herum ist Gefängnis. Ich finde das Gefängnis in all seinen Formen, in menschlicher Form wie auch in der Form der Gitter und der Riegel. Diese Mauer ist das steingewordene Gefängnis, diese Tür, ist das Gefängnis in Holz, diese Schließer sind das Gefängnis in Fleisch und Knochen.
Das Gefängnis ist ein Art von scheußlichem, vollständigen Lebewesen, unteilbar, halb Haus, halb Mensch. Ich bin sein Opfer. Es brütet mich aus, umklammert mich mit alle seinen Falten. Schließt mich ein in seine Mauern aus Granit, verschließt mich unter seinen eisernen Schlössern und beobachtet mich mit seine Gefängniswärteraugen.
Welch Elend! Was soll aus mir werden? Was werden sie mit mir tun?


zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo

Kontakt Impressum Datenschutz