zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo


  Zum Tode verurteilt - Condamné à mort!

114MB
113MB


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49

 

XV

Malheureusement je n'étais pas malade. Le lendemain il fallut sortir de l'infirmerie. Le cachot me reprit. Pas malade! en effet, je suis jeune, sain et fort. Le sang coule librement dans mes veines ; tous mes membres obéissent à tous mes caprices ; je suis robuste de corps et d'esprit, constitué pour une longue vie ; oui, tout cela est vrai ; et cependant j'ai une maladie, une maladie mortelle, une maladie faite de la main des hommes.
Depuis que je suis sorti de l'infirmerie, il m'est venu une idée poignante, une idée à me rendre fou, c'est que j'aurais peut-être pu m'évader si l'on m'y avait laissé. Ces médecins, ces soeurs de charité, semblaient prendre intérêt à moi. Mourir si jeune et d'une telle mort! On eût dit qu'ils me plaignaient, tant ils étaient empressés autour de mon chevet. Bah! curiosité! Et puis, ces gens qui guérissent vous guérissent bien d'une fièvre, mais non d'une sentence de mort. Et pourtant cela leur serait si facile! une porte ouverte! Qu'est-ce que cela leur ferait?
Plus de chance maintenant! Mon pourvoi sera rejeté, parce que tout est en règle ; les témoins ont bien témoigné, les plaideurs ont bien plaidé, les juges ont bien jugé. Je n'y compte pas, à moins que... Non, folie! plus d'espérance! Le pourvoi, c'est une corde qui vous tient suspendu au-dessus de l'abîme, et qu'on entend craquer à chaque instant, jusqu'à ce qu'elle se casse. C'est comme si le couteau de la guillotine mettait six semaines à tomber.
Si j'avais ma grâce? -Avoir ma grâce! Et par qui? et pourquoi? et comment? Il est impossible qu'on me fasse grâce. L'exemple! comme ils disent. Je n'ai plus que trois pas à faire : Bicêtre, la Conciergerie, la Grève.
 

XV

Unglücklicherweise war ich nicht krank. Am nächsten Tag musste ich die Krankenstation verlassen. Der Kerker nahm mich wieder in Empfang. Nicht krank! Das stimmt, ich bin ein junger, gesunder und starker Mann. Das Blut strömt frei in meinen Venen, meine Glieder folgen allen meinen Einfällen. Ich bin körperlich und geistig gesund, wie gemacht für ein langes Leben. Ja, all das ist wahr, aber dennoch bin ich von einer Krankheit befallen, einer tödlichen Krankheit, einer von Menschenhand gemachten Krankheit.
Seit ich aus der Krankenstation entlassen worden war, beherrschte mich eine überwältigende Vorstellung, eine Idee, die mich fast verrückt werden ließ. Vielleicht hätte ich, wenn man mich dort gelassen hätte, flüchten können. Die Ärzte, die barmherzigen Schwestern, schienen sich für mich zu interessieren. So früh und eines solchen Todes zu sterben! Man hätte, so wie sie mein Bett umlagerten, glauben können , sie bedauerten mich. Ach was! Nichts als Neugierde! Und diese Leute, die dich von heilen, mögen dich vielleicht von einem Fieberanfall heilen, nicht aber von einem Todesurteil, obwohl dies so einfach für sie wäre! Eine geöffnete Tür! Was hätte ihnen das schon ausgemacht?
Nun war es aussichtslos! Mein Einspruch wird abgelehnt werden, da alles in Ordnung ist. Die Zeugen haben gut bezeugt, die Prozessbevollmächtigten haben ein gutes Plädoyer gehalten, die Richter haben gut gerichtet. Ich zähle nicht, vorausgesetzt, dass… Nein, das wäre verrückt! Es gibt keine Hoffnung mehr! Der Einspruch ist ein Strick, der dich über dem Abgrund baumeln lässt, wobei man aber jeden Moment hört, wie er nachgibt, bis er reißt. Das ist, wie wenn das Messer der Guillotine sechs Wochen bräuchte, um zu fallen.
Wenn man mich begnadete? Mich begnaden! Aber durch wen? Und warum? Und wie? Es ist unmöglich, dass man mich begnadet. Das Beispiel, wie sie sagen. Ich habe nur noch drei Schritte zu tun: Bicêtre, la Conciergerie, la Grève.


zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo

Kontakt Impressum Datenschutz