zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo


  Zum Tode verurteilt - Condamné à mort!

114MB
113MB


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49


 

VIII

Comptons ce qui me reste :
Trois jours de délai après l'arrêt prononcé pour le pourvoi en cassation. Huit jours d'oubli au parquet de la cour d'assises, après quoi les pièces,
comme ils disent, sont envoyées au ministre. Quinze jours d'attente chez le ministre, qui ne sait seulement pas qu'elles existent, et qui cependant est supposé les transmettre, après examen, à la cour de cassation.
Là, classement, numérotage, enregistrement ; car la guillotine est encombrée, et chacun ne doit passer qu'à son tour. Quinze jours pour veiller à ce qu'il ne vous soit pas fait de passe-droit. Enfin la cour s'assemble, d'ordinaire un jeudi, rejette vingt pourvois en masse, et renvoie le tout au ministre, qui renvoie au procureur général, qui renvoie au bourreau. Trois jours.
Le matin du quatrième jour, le substitut du procureur général se dit, en mettant sa cravate : -Il faut pourtant que cette affaire finisse. -Alors, si le substitut du greffier n'a pas quelque déjeuner d'amis qui l'en empêche, l'ordre d'exécution est minuté, rédigé, mis au net, expédié, et le lendemain dès l'aube on entend dans la place de Grève clouer une charpente, et dans les carrefours hurler à pleine voix des crieurs enroués.
En tout six semaines. La petite fille avait raison. Or, voilà cinq semaines au moins, six peut-être, je n'ose compter, que je suis dans ce cabanon de Bicêtre, et il me semble qu'il y a trois jours, c'était jeudi.
 

VIII

Lasst uns aufzählen, was mir noch verbleibt. Der Anfechtung des Urteils wird zu einem Aufschub der Vollstreckung von drei Tagen führen. Acht Tage werden sie bei der Staatsanwaltschaft des Geschworenengerichtes ruhen , bevor die Akten, wie sie es nennen, zum Ministerium gesandt werden. Fünfzehn Tage werden sie im Ministerium verweilen, das nicht einmal weiß, dass sie existieren, von dem aber erwartet wird, sie, nachdem sie geprüft worden sind, dass sie an an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet werden..
Dort werden sie klassifiziert, nummeriert und registriert den vor der Guillotine gibt es einen Stau und alle sollen der Reihe nach drankommen. Fünfzehn Tagen damit gewährleistet ist, dass niemand bevorzugt wird. Schließlich versammelt sich das Gericht, normalerweise an einem Donnerstag, lehnt zwanzig Anträge en bloque ab und schickt alles zurück zum Ministerium, welches es wieder zur Staatsanwaltschaft schickt, die es zum Henker schickt. Nochmal drei Tage.
Am morgen des vierten Tages sagt sich der Stellvertreter des Staatsanwaltes, seine Kravatte zurechtrückend: Diese Geschichte muss einmal ein Ende haben. Wenn der Stellvertreter des Gerichtsschreibers nicht irgendein Frühstück mit Freunden hat, das ihn daran hindert, wird der Exekutionsbefehl zeitlich bestimmt, verfasst, abgeschrieben und verschickt und am nächsten Morgen, nach Sonnenaufgang, hört man auf der Place de Grève wie ein Schafott zusammengenagelt wird und in den Straßen die heiseren Schreier aus ganzer Seele brüllen.
Im ganzen also sechs Wochen. Das kleine Mädchen hatte recht. Zumindest fünf Wochen, vielleicht sechs, ich wage nicht zu zählen, seit ich in dieser Zelle von Bicêtre bin und es scheint mir, dass es vor drei Tagen Donnerstag war.


zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo

Kontakt Impressum Datenschutz