zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo


  Zum Tode verurteilt - Condamné à mort!

114MB
113MB

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49

 

XXIV

Ce vieux scélérat, il m'a pris ma redingote, car je ne la lui ai pas donnée, et puis il m'a laissé cette guenille, sa veste infâme. De qui vais-je avoir l'air ?
Je ne lui ai pas laissé prendre ma redingote par insouciance ou par charité. Non ; mais parce qu'il était plus fort que moi. Si j'avais refusé, il m'aurait battu avec ses gros poings.
Ah bien oui, charité ! j'étais plein de mauvais sentiments. J'aurais voulu pouvoir l'étrangler de mes mains, le vieux voleur ! pouvoir le piler sous mes pieds !
Je me sens le coeur plein de rage et d'amertume. Je crois que la poche au fiel a crevé. La mort rend méchant.
 

XXIV

Dieser Ruchlose, er hat mir meinen Gehrock genommen, denn ich habe ihn ihm nicht gegeben, und hat mir diesen Lumpen, seine infame Weste gelesen. Was für einen Eindruck werde ich machen?

Ich habe ihm meinen Gehrock nicht aus Sorglosigkeit oder Mitleid gelassen. Nein. Sondern weil er stärker war als ich. Hätte ich mich geweigert, hätte er mich mit seinen großen Fäusten geschlagen.

Mitleid, ich ! Ich war voll von Gefühlen der Missgunst. Ich hätte ihn mit meinen eigenen Händen erwürgen können, den alten Dieb, ihn unter meinen Füßen zerstampfen können.
Ich spürte wie mein Herz mit Wut und Verbitterung angefüllt war. Ich glaube, die Gallenblase war geplatzt. Der Tod macht bösartig.


zurück
Kurzgeschichte Roman: Victor Hugo

Kontakt Impressum Datenschutz