zurück
Kurzgeschichten und Fabeln: Jean de La Fontaine


Jean de La Fontaine


Livre I, 2 : Le Boeuf, le Cheval et l'Ane
Buch I, 2: Der Ochse, das Pferd und der Esel


französischer Text deutscher Text
 

Un bœuf, un baudet, un cheval,
Se disputaient la préséance.
Un baudet ! direz-vous, tant d’orgueil lui sied mal !
A qui l´orgueil sied-il ? Et qui de nous ne pense
Valoir ceux que le rang, les talents, la naissance
Élèvent au-dessus de nous ?
Le boeuf, d´un ton modeste et doux,
Alléguait ses nombreux services,
Sa force, sa docilité ;
Le coursier sa valeur, ses nobles exercices,
Et l´âne son utilité.
Prenons, dit le cheval, les hommes pour arbitres :
En voici venir trois, exposons-leur nos titres.
Si deux sont d´un avis le procès est jugé.
Les trois hommes venus, notre boeuf est chargé
D´être le rapporteur ; il explique l´affaire,
Et demande le jugement.
Un des juges choisis, maquignon bas-normand
Crie aussitôt : La chose est claire,
Le cheval a gagné. Non pas, mon cher confrère,
Dit le second jugeur, c´était un gros meunier,
L´âne doit marcher le premier ;
Tout autre avis serait d´une injustice extrême.
Oh ! que nenni, dit le troisième,
Fermier de sa paroisse et riche laboureur,
Au boeuf appartient cet honneur.
Quoi ! reprend le coursier, écumant de colère,
Votre avis n´est dicté que par votre intérêt ?
Eh ! mais, dit le Normand, par quoi donc, s´il vous plaît ?
N´est-ce pas le code ordinaire ?

 

Ein Ochse, ein Esel und ein Pferd
stritten darüber, wer der Edelste sei.
"Ein Esel", werdet ihr sagen, "soviel Stolz steht im nicht an. Wem steht der Stolz an? Und wer von uns ist nicht der Meinung, dass wir die schätzen, die der Rang, die Talente und die Geburt, erheben. Der Ochse, mit sanfter und bescheidener Stimme
führte seine zahlreichen Fähigkeiten ins Feld
seine Kraft, seinen Gehorsam das Streitross seinen Mut, seine edlen Künste und der Esel seine Nützlichkeit.
Lasst uns, schlug das Pferd vor, die Menschen als Schiedsrichter nehmen. Da kommen drei, lasst uns ihnen unser Anliegen vortragen. Wenn zwei einer Meinung sind, ist die Verhandlung geschlossen. Als die drei angekommen waren, trug man dem Ochsen auf, das Anliegen vorzutragen. Er erklärt die Angelegenheit, und fragt nach einem Urteil.
Einer der gewählten Richter, ein Pferdehändler aus der Normandie rief sofort: Die Sache ist klar,
das Pferd hat gewonnen. Aber nicht doch, mein Bruder, sagte der zweite Richter, rein reicher Müller,
es ist der Esel, dem der Vortritt gebührt, jede
andere Meinung wäre eine extreme Ungerechtigkeit.
Oh! Welch ein Unsinn, sagte der dritte, ein Bauer
seiner Äcker und reicher Pflüger, es ist der Ochse, dem diese Ehre zukommt. Was! antworte das Streitross, vor Wut schäumend, eure Meinung ist durch nichts anderes als durch eure Interessen bedingt?
Langsam, sagte der Normanne, durch was denn sonst, wenn ich fragen darf?
Ist das nicht ein ganz normales Verhalten ?


Vokabular
le bœuf = der Ochse
le baudet = der Esel
le cheval = das Pferd
se disputer = streiten
la préséance = der Vortritt
l' orgueil = der Stolz
seoir = frommen, anstehen
penser = denken
la naissance = die Geburt
élever = heben
au-dessus = über
modeste = bescheiden
alleguer = anführen (Argumente, etc.)
l' âne = der Esel
l' exercise = die Übung
l' utilité = die Nützlichkeit
l' homme = der Mensch
l' avis = die Meinung
le jugement = das Urteil
choisir = wählen
clair = klar
le confrère = der Kollege (Bruder bei Mönchen etc.)
le maquignon = der Pferdhändler
le bas-normand = (Einwohner aus der Bas-Normandie)
le meunier = der Müller
marcher = marchieren
le fermier = der Farmer
la paroisse = die Gemeinde
le laboureur = der Pflüger
appartenir = gehören
écumer = schäumen
la colère = die Wut
l' avis = die Meinung
l' intérêt = das Interesse, der Nutzen
plaîre = gefallen

zurück
Kurzgeschichten und Fabeln: Jean de La Fontaine

Kontakt Impressum Datenschutz