Gustave Flaubert

Gustave Flaubert wird 1821 als Sohn eines Chirurgen in Rouen geboren. Er stirbt 1880 auf seinem Landgut in Croisset. Eines seiner wichtigsten Werke, Madame Bovary erscheint 1857 erstmals in Buchform, nachdem es schon ab 1856 in der Zeitschrift La revue de Paris abgedruckt worden war. Aufgrund der Thematik, Ehebruch, kommt es zu einer juristischen Auseinandersetzung, bei der Flaubert aber schlussendlich freigesprochen wird.

Eine detailliertere Biographie findet sich bei http://de.wikipedia.org/wiki/Flaubert

Der Abschnitt ist dem Kapitel 5 des zweiten Teils des Romans Madame Bovary entnommen. Madame Bovary erstickt, das ist ein Topoi, der sich durch die Literatur und, viel verheerender noch, durch die Realität zieht, an der Banalität des Alltags. Positiv ist, dass sie sich nicht damit abfindet, negativ, dass sie scheitert. Verheiratet ist sie mit Charles Bovary, der sie liebt, aber etwas simpel gestrickt ist. Man kann natürlich jetzt einiges unternehmen, damit der Bär steppt, heute mehr denn je. Vielleicht waren die Möglichkeiten zur damaligen Zeit eingeschränkter. Auf jeden Fall macht sie ihr Gemütszustand empfänglich für alles, was eine größere emotionale Dichte verspricht. Für ihre große Liebe Léon Dupuis stürzt sie sich in Schulden. Als Monsieur Lheureux, der immer sehr eifrig war, wenn es darum ging, sie zum Kauf dieser Luxusgüter zu überreden auf die Bezahlung seiner Schulden besteht, bricht ihre Welt zusammen. Alle Versuche, das Geld einzutreiben, scheitern. Sie begeht Selbsmord.

In dem hier eingesprochenen Abschnitt tauchen mehrere Personen auf.

Charles Bovary: Der Mann von Emma Bovary, ein auf dem Land praktizierender Hilfsarzt. Homois: Der Apotheker der Stadt, Vertreter des kleinkarierten Spießers und die perfekte Verkörperung all dessen, was Flaubert hasste. Léon Dupois: Ein Jurastudent, zu dem sich Emma Bovary hingezogen fühlte und für den sie sich in gewaltige Schulden stürzte. Binet: Ein weiterer Kleinbürger der Stadt Yonville. Kapitän der Feuerwehr. Napoléon und Athalie: Die Kinder von Homois Justin: Der Lehrling von Homois


Die Szene beschreibt einen Ausflug in eine Flachspinnerei.





Kontakt Impressum Datenschutz