Flaubert, Madame Bovary Deuxième Partie, Chapitre V (Extrait) (Zweiter Teil, Kapitel V)

französischer Text deutscher Text

Ce fut un dimanche de février, une après-midi qu'il neigeait. Ils étaient tous, M. et Mme Bovary, Homais et M. Léon, partis voir, à une demi-lieue d'Yonville dans la vallée, une filature de lin que l'on établissait. L'apothicaire avait emmené avec lui Napoléon et Athalie, pour leur faire faire de l'exercice, et Justin les accompagnait, portant des parapluies sur son épaule. Rien pourtant n'était moins curieux que cette curiosité. Un grand espace de terrain vide, où se trouvaient pêle-mêle, entre des tas de sable et de cailloux, quelques roues d'engrenage déjà rouillées, entourait un long bâtiment quadrangulaire que perçaient quantité de petites fenêtres. Il n'était pas achevé d'être bâti et l'on voyait le ciel à travers les lambourdes de la toiture. Attaché à la poutrelle du pignon, un bouquet de paille entremêlé d'épis faisait claquer au vent ses rubans tricolores. Homais parlait. Il expliquait à la compagnie l'importance future de cet établissement, supputait la force des planchers, l'épaisseur des murailles, et regrettait beaucoup de n'avoir pas de canne métrique, comme M. Binet en possédait une pour son usage particulier. Emma, qui lui donnait le bras, s'appuyait un peu sur son épaule, et elle regardait le disque du soleil irradiant au loin, dans la brume, sa pâleur éblouissante ; mais elle tourna la tête : Charles était là. Il avait sa casquette enfoncée sur les sourcils, et ses deux grosses lèvres tremblotaient, ce qui ajoutait à son visage quelque chose de stupide ; son dos même, son dos tranquille était irritant à voir, et elle y trouvait étalée sur la redingote toute la platitude du personnage. Pendant qu'elle le considérait, goûtant ainsi dans son irritation une sorte de volupté dépravée, Léon s'avança d'un pas. Le froid qui le pâlissait semblait déposer sur sa figure une langueur plus douce ; entre sa cravate et son cou, le col de sa chemise, un peu lâche, laissait voir la peau ; un bout d'oreille dépassait sous une mèche de cheveux, et son grand œil bleu, levé vers les nuages, parut à Emma plus limpide et plus beau que ces lacs des montagnes où le ciel se mire. — Malheureux ! s'écria tout à coup l'apothicaire. Et il courut à son fils, qui venait de se précipiter dans un tas de chaux pour peindre ses souliers en blanc. Aux reproches dont on l'accablait, Napoléon se prit à pousser des hurlements, tandis que Justin lui essuyait ses chaussures avec un torchis de paille. Mais il eût fallu un couteau ; Charles lui offrit le sien. — Ah ! se dit-elle, il porte un couteau dans sa poche, comme un paysan ! Le givre tombait, et l'on s'en retourna vers Yonville.

Es war ein Sonntag im Februar, ein Nachmittag, an dem es schneite. Sie hatten sich alle, M.et Mme Bovary, Homais und M.Léon auf den Weg gemacht, um eine Flachspinnerei zu besichtigen, die gerade gebaut wurde, und etwa eine halbe Stunde entfernt lag. Der Apotheker hatte Napoléon und Athalie mitgenommen, damit sie sich etwas die Beine vertreten und Justin, die Regenschirme aus seiner Schulter tragend, begleitete sie. Nichts war indes weniger sehenswert als diese Sehenswürdigkeit. Inmitten eines großen Platzes leeren Geländes, wo sich unter einen Berg von Sand und Kieseln gemischt, eine paar schon verrostete Zahnräder befanden, stand ein langes viereckiges Gebäude, dass von zahlreichen kleinen Fenstern durchlöchert war. Der Bau war noch nicht vollendet und zwischen den Dachbalken der Dachkonstruktion konnte man den Himmel sehen. Am Giebel war ein Strauß Strohblumen mit einigen Ähren dazwischen befestigt, der seine blau, weiß, roten Bänder im Wind knattern ließ. Homais sprach. Er erklärte der Gesellschaft die zukünftige Bedeutung dieser Einrichtung, ermittelte die Stärke der Bretter, die Dicke der Wände und bedauerte sehr keinen Zollstock dabei zu haben, wie M. Binet einen besaß für seine speziellen Zwecke. Emma, die ihm den Arm gereicht hatte, stützte sich ein wenig auf seine Schulter und betrachtete die Sonnenscheibe, die in der Ferne im Dunst strahlte, ihre blendende Blässe. Aber als sie nach hinten schaute, war Charles da. Er hatte seine Mütze tief über seine Augenbrauen gezogen und seine dicken Lippen zitterten, was seinem Gesicht einen etwas blödsinngen Ausdruck verlieh. Selbst sein Rücken, sein ruhiger Rücken, irritierte den Betrachter. Während sie ihn betrachtete, überströmte sie eine gewisse perverse Sinnlichkeit. Léon machte einen Schritt nach vorne. Die Kälte, die ihn bleicher machte, verlieh seinem Wesen eine sanftere Hingabe zu verleihen. Zwischen seinem Krawatte und seinem Hals, dem Kragen seines Hemdes, locker sitzend, ließ seine Haut durchscheinen. Ein Teil des Ohres war von einem Haarbüschel bedeckt, und sein großes, blaues Auge, empor zu den Wolken gerichtet, erschien Emma reiner noch und schöner als jene Seen, in denen der Himmel sich spiegelt. "Unglücklicher", schrie der Apotheker plötzlich und rannte zu seinem Sohn, der sich gerade in einen Haufen Kalk geworfen hatte um seine Sohlen weiß anzumalen. Unter den Vorwürfen, mit denen man ihn nun überschüttete, fing Napoléon an zu schreien, während Justin ihm die Schuhe mit einem Feger aus Stroh reinigte. Es hätte aber eines Messers bedurft. Charles bot das seinige an. "Ah!", sagte sie sich, "er trägt ein Messer mit sich herum, wie ein Bauer!". Der Rauhreif fiel, und man ging nach Yonville zurück.


Vokabular  
le dimanche = der Sonntag
l' après midi = der Nachmittag
neiger = schneien
partir = weggehen
la vallée = das Tal
une filature de lin = Flachspinnerei
l' apothicaire = der Apotheker
pourtant = jedoch
la curiosité = die Neugier
le terrain = das Gelände
vide = leer
accompagner = begleiten
curieux = neugierig
la curiosité = die Kuriosität
achever = vollenden
bâtir = bauen
voir = sehen
le ciel = der Himmel
lambourdes = Querbalken des Dachstuhls
la toiture = das Dachgebälk
le bouquet = der Strauß
la paille = das Stroh
entremêler = vermischen
claquer = klappern
le ruban = das Band
expliquer = erklären
l' importance = die Bedeutung
supputer = vermessen
la force = die Kraft
le plancher = das Brett
l' espaisseur = die Dicke
la muraille = die Mauer
regretter = bedeauen
la canne métrique = Zollstab
posséder = besitzen
s' appuyer = sich aufstützen
l' épaule = die Schulter
regarde = betrachten
le soleil = die Sonne
la brume = der Dunst
la pâleur = die Blässe
éblouir = blenden
tourner = drehen
la tête = der Kopf
la casquette = die Mütze
enfoncer = hineinstoßen
les sourcils = die Augenbrauen
les lèvres = die Lippen
trembloter = zittern
ajouter = hinzufügen
le visage = das Gesicht
le dos = der Rücken
étaler = ausbreiten
le redingote = der Gehrock
considerer = betrachten
goûter = kosten
la volupté = die Sinnlichkeit
dépraver = verderben
la mèche = die Strähne
les cheveux = die Haare
lever = erheben
les nuages = die Wolken
paraître = scheinen
l' œil das = Auge
malheureux = unglücklich
tout à coup = plötzlich
se précipiter = sich stürzen
le tas = der Haufen
peindre = malen
les souliers = die Sohlen
les chaussures = die Schuhe
le reproche = der Vorwurf
pousser = stoßen
hurler = schreien
offrir = anbieten
le givre = der Tau
essuyer = wegwischen





Kontakt Impressum Datenschutz